Studien- und Abschlussarbeiten

Multifokallinsen: Analyse und Herausforderungen

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2010
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Bachelorarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Anna Nagl
Externer Betreuer: Dipl. Ing. (FH) Helga Seiler, Galifa Contactlinsen AG
Ersteller: Carolin Kisser
Kurzbeschreibung:     

Der erste Teil der Bachelorthesis beschäftigt sich mit der Marktübersicht multifokaler Kontaktlinsen und liefert einen Überblick über die Entwicklung der Multifokallinse an sich und im Hinblick auf den deutschen Kontaktlinsenmarkt. Die Marktzahlen beziehen sich auf die Halbjahre 2008 und 2009. Bei den Kontaktlinsen handelt es sich stets um Wochen- und Monatsaustauschlinsen.

Bezogen auf den gesamten Kontaktlinsenmarkt nehmen Multifokallinsen mit durchschnittlich 5,7 Mio. Euro derzeit noch einen geringen Anteil am Gesamtumsatz ein. Den größten Umsatz erwirtschaften sphärische Wochen- und Monatsaustauschlinsen mit einem durchschnittlichen Umsatz von 53,7 Mio. Euro pro Halbjahr, gefolgt von torischen Wochen- und Monatslinsen mit einem durchschnittlichen Umsatz von rund 25,0 Mio. Euro. Das Schlusslicht bilden farbige Kontaktlinsen mit 3,0 Mio. Euro.

In der Entwicklung des Umsatzes an Multifokallinsen an sich ist ein annähernd stetiger Zuwachs zu erkennen, im Durchschnitt um über 6,2 Mio. Euro pro Halbjahr. Wird der Umsatz von multifokalen Hydrogel-Kontaktlinsen und Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen getrennt voneinander betrachtet, nahm der Umsatz an hydrogele Multifokallinsen durchschnittlich um 9,7% pro Halbjahr zu und der Umsatz an Multifokallinsen aus Silikon-Hydrogel um 66,4%.

Bezogen auf den deutschen Markt wird auch für die folgenden Jahre zunehmendes Interesse und steigende Nachfrage an Multifokallinsen prognostiziert. Im Jahr 2008 befanden sich etwa 59% der Deutschen im presbyopen Alter, daraus ergeben sich ca. 48,3 Mio. potenzielle Kunden für die multifokale Kontaktlinsenoptik. Laut statistischem Bundesamt werden es im Jahr 2025 knapp 63% sein, die Anzahl der über 40-Jährigen steigt auf über 51,6 Mio. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass Gleitsichtbrillen auch in absehbarer Zukunft die Grundlage zur Korrektion von Presbyopie bleiben und nicht von Multifokallinsen verdrängt werden.

Der zweite Teil der Bachelorthesis kann auf Wunsch der Firma Galifa Contactlinsen AG nicht veröffentlicht werden und unterliegt einem Sperrvermerk.

Voraussetzungen / Rahmenbedingungen:     

Diese Bachelorarbeit ist mit einem Sperrvermerk versehen und kann daher nicht eingesehen werden.