Studien- und Abschlussarbeiten

Erkennschwellen für kleine Targets bei mesopischen Hintergrundleuchtdichten

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2009
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Bachelorarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Kunibert Krause
Ersteller: Ines Horsthemke-Eckhardt
Kurzbeschreibung:     

Die standardisierten Empfindlichkeitsfunktionen V(λ) und V´(λ) gelten fur das photopische und das skotopische Sehen. Fur den mesopischen oder auch Zwielichtbereich gibt es bisher keine gultige Funktion, die das Empfinden der Augen widerspiegelt. Fur die vorliegende Bachelorthesis werden von sieben Probanden Erkennschwellen bei der mesopischen Hintergrundleuchtdichte von 0,1 cd/m2 unter direktem (0°) und peripherem (20°) Sehen gemessen. Messreihen bei der skotopischen Hintergrundleuchtdichte von 0,001 cd/m2 in 0° retinaler Exzentrizitat erganzen diese. Die Arbeit stellt eine Vertiefung der vorangegangenen Untersuchungen von Meyer & Schonwalder dar. Ein farbiger, 0,6° groser Landoltring wird stufenweise heller, bis der Proband die Offnung erkennt. Die Farben werden mit schmalbandigen Interferenzfiltern der Wellenlangen 433 nm bis 678 nm erzeugt. Aus den reziproken Strahldichten die zur Erkennung notig sind, wird die Empfindlichkeit berechnet und als Funktion der Wellenlange dargestellt.
Um einen Einfluss des verwendeten Beamers auf die Erkennschwelle zu vermeiden, werden Neutralfilter verwendet. Im Vergleich zu einer Targetgrose von 2° nimmt die Empfindlichkeit fur 0,6° grose Targets bei 0° Exzentrizitat im kurzwelligen Spektrum deutlich ab. Bei 20° retinaler Exzentrizitat sinkt die Empfindlichkeit ebenfalls und das Maximum verschiebt sich hin zu kurzeren Wellenlangen. Zur Anpassung an die Daten wird das Modell nach Fulton verwendet. Zum Vergleich werden bei vereinzelten Messergebnissen das Modell von A. Kurtenbach, das chromatische Modell des Forschungsprojektes MOVE sowie V(λ) und V´(λ) herangezogen. Das Modell nach Fulton gibt das Mehr-Peak-Verhalten der Ergebnisse am Besten wieder.