Studien- und Abschlussarbeiten

Buisnessplan - Mobile Kundenbetreuung in der Augenopitk

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2006
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Anna Nagl
Zweitbetreuer:  Prof. Dr. Kunibert Krause
Ersteller: Isabell Bisdorf
Kurzbeschreibung:     

Soll in der heutigen Zeit ein Unternehmen neu gegründet, oder ein bereits bestehendes Unternehmen erweitert werden, ist die Erstellung eines Businessplanes von großer Wichtigkeit. Der Businessplan beschreibt detailliert das Gesamtkonzept des Unternehmens, beginnend mit der Analyse der Ausgangssituation, der Segmentierung des Marktes und der Entscheidung für eine Geschäftsstrategie die auf das vorher definierte Zielmarktsegment abgestimmt ist. Die Unternehmensziele werden festgelegt, die Vertriebsform und die Preispolitik erläutert, das Kommunikationskonzept dargestellt, das Managementteam und seine Verantwortungsbereiche werden vorgestellt und die Prozessorganisation demonstriert. Besonders wichtig für zukünftige Geldgeber ist die realistische Darstellung der Chancen und Risiken und natürlich die Finanzplanung.

Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich aus einem Praxis- und einem Theorieteil zusammen. Im Theorieteil wurde das Buch mit dem Titel „Der Businessplan" von Frau Prof. Dr. Nagl überarbeitet, im praktischen Teil wurde ein Businessplan für einen mobilen augenoptischen Service erstellt. Dabei bot die Überarbeitung des Buches einen sehr guten Einstieg zum späteren Praxisteil, des Verfassens des Businessplanes.

Zielsetzung bei der Überarbeitung des Buches war zum einen, die einzelnen Kapitel um diejenigen Dinge zu ergänzen, die bei der praktischen Durchführung, aus Sicht der Verfasserin dieser Diplomarbeit, weiter helfen. Außerdem wurden Verbesserungsvorschläge der Autorin und Fachleuten beim verfassen Businessplänen umgesetzt. Bei allen Änderungen wurde auf aktuelle Literatur zurückgegriffen, im Besonderen auf das Buch „Unternehmensstrategie und Businessplan".

Konkret wurden folgende Verbesserungen vorgenommen: Die Checklisten der einzelnen Kapitel wurden durch weitere Fragen ergänzt. In Kapitel 3 (Zielmarkt) wurden die Vor- und Nachteile der „Sekundärforschung" herausgearbeitet und Beispiele für Informationsquellen genannt. Im Kapitel 4 (Ziele und Strategie) wurde Porters Theorie zur Entscheidung für eine Strategie aus heutiger Sicht betrachtet. Unter dem Stichpunkt „Vertriebspolitik" in Kapitel 6 (Marketing und Vertrieb) wurden die Vor- und Nachteile einer direkten bzw. indirekten Vertriebsform herausgearbeitet. In Kapitel 7 (Management, Personal und Organisation) 

Wurde die so genannte Balanced Score Card (BSC) eingeführt; es handelt sich dabei um ein ganzheitliches Modell der Unternehmenssteuerung. Dazu wurde auch eine Abbildung entwickelt.  In Kapitel 8 (Chancen und Risiken) wurde die Definition von Risiken durch Beispiele ausgestaltet. Des Weiteren wurde zur Darstellung der Chancen und Risiken in Form von Szenarien der so genannte Szenariotrichter vorgestellt und durch eine Abbildung verdeutlicht.

Der Theorieteil des ersten Teils dient dem zweiten Teil, die Verfassung des Businessplanes als Vorlage. Ziel des Businessplanes ist es zukünftige Investoren von der innovativen Geschäftsidee eines mobilen augenoptischen Unternehmens zu überzeugen. Der Kundennutzen wird verdeutlicht, und das Marktpotential auf Grund von nachvollziehbaren Schätzungen aufgezeigt werden. Die Finanzplanung überzeugt schließlich  von der Wirtschaftlichkeit der Geschäftsidee. Dabei wurde in allen Kapiteln darauf geachtet, dass  branchenspezifischen Besonderheiten verständlich dargestellt werden, so dass sie auch von fachfremden Personen nachvollzogen werden können.