Studien- und Abschlussarbeiten

Anforderungen an Head Mounted Displays für Einsatzgebiete bei der Feuerwehr

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2006
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Kunibert Krause
Ersteller: Nora Bretschneider
Kurzbeschreibung:     

Head Mounted Displays (HMDs) sind kleine Displays, die digitale Informationen von einer Videoquelle oder von einem tragbaren Computer direkt vor die Augen des Benutzers projizieren. Diese Displays werden je nach Anwendungsgebiet mit Hilfe eines geeigneten Systemträgers, z.B. einer Brille oder einem Helm, vor den Augen befestigt. Heutzutage werden HMDs unter anderem für militärische Anwendungen, für die Unterhaltungsbranche, für Simulations- und Trainingszwecke (Virtual Reality) und für Servicetechniker in der Automobilindustrie entwickelt. Für jedes Anwendungsgebiet ergeben sich dabei spezielle Anforderungen an ein HMD bezüglich Design und Ergonomie.

In dieser Diplomarbeit wird die Anwendung von HMDs in Feuerwehreinsätzen betrachtet. Durch Interviews verschiedener Feuerwehrangehöriger und durch den Bau verschiedener Demonstratoren konnten die wichtigsten Applikationen und Einsatzgebiete von HMDs bei der Feuerwehr sowie die Anforderungen an ein HMD für dieses Anwendungsgebiet herausgefunden werden.

Die Feuerwehr ist eine Rettungs- und Hilfsorganisation mit verschiedenen Aufgaben wie der Brandbekämpfung sowie Technischen und Medizinische Hilfeleistungen. Besonders bei der Brandbekämpfung kann ein HMD die Arbeit der Feuerwehrmänner effizienter und sicherer machen. Typische Applikationen sind die Präsentation von Wärmebilddaten oder die Darstellung von Karten zur Navigation in brennenden, verrauchten Räumen.

Da Feuerwehrmänner unter schwierigsten Bedingungen wie hohen Temperaturen, giftigem Rauch und hoher Luftfeuchtigkeit arbeiten, tragen sie zu ihrem Schutz spezielles Equipment wie Helme, Atemschutzmasken und Chemikalienschutzanzüge. Dies macht ein geeignetes Design eines HMDs für dieses Anwendungsgebiet besonders schwierig, da der Feuerwehrmann in keiner Weise durch das HMD in der Ausübung seiner Aufgabe behindert sein darf. Das HMD muss sehr einfach in der Handhabung sein, da der Feuerwehrmann nur eine sehr begrenzte Zeit hat, um sich auf seinen Einsatz vorzubereiten und dabei zusätzlich unter hohem Stress steht.

Auf Grund der Anforderungen, die sich aus dieser Arbeit ergaben konnten erste zukünftige Designvorschläge ausgearbeitet werden. Des weiteren wird in dieser Arbeit der Markt für ein HMD für die Feuerwehr betrachtet.