Studien- und Abschlussarbeiten

Erarbeitung einer Maßzahl für die Kontraststeigerung von Filtergläsern

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2007
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Annemarie Buser
Externer Betreuer: Dipl.-Ing. (FH) Lars Mendel, Carl Zeiss Vision GmbH
Ersteller: Elke Stadler (geb. Hiller)
Kurzbeschreibung:     

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich damit, eine Maßzahl für den Kontrast in Bezug auf kontraststeigernde Filtergläser zu erhalten. Dazu wurden insgesamt 50 Filtergläser verschiedener Brillenglashersteller miteinander verglichen. Diese Gläser werden in den jeweiligen Preislisten als kontraststeigernd angeboten. Um das Endziel, eine Maßzahl für den Kontrast, zu erhalten, wurden verschiedene Gedanken und Überlegungen intensiv bearbeitet. Zunächst jedoch werden die Grundlagen des Sehens, der Farbmetrik und bestimmter Filtergläser erklärt. Dabei stehen die für diese Arbeit relevanten Aspekte im Vordergrund. Theoretische Berechnungen wie auch praktische Tests bilden den Hauptbestandteil dieser Arbeit. So wurden beispielsweise die Flächeninhalte der Transmissionskurven der 50 Filtergläser berechnet. Weiter wurden diese Transmissionskurven in drei bestimmte Gebiete eingeteilt. In die Gebiete der Empfindlichkeiten des Blau-, Grün- und Rotzapfens. Es hat sich wie in anderen Untersuchungen gezeigt, dass der blaue Anteil des sichtbaren Spektrums den Kontrast am stärksten beeinflusst. Im praktischen Teil wurden aus den 50 Filtergläsern elf nach bestimmten Kriterien ausgewählt und von zehn Probanden miteinander verglichen. Dabei sollte vor allem die Farbe des jeweiligen Filterglases und die Kontraststeigerung beim Blick durch das Filterglas beurteilt werden. Ziel war es, mit diesen Tests den theoretischen Teil dieser Diplomarbeit zu untermauern. Die Kontraststeigerung ist eine subjektive Wahrnehmung jedes einzelnen Menschen. Sie kann aufgrund der hier durchgeführten Überlegungen und Ausarbeitungen nicht durch eine Maßzahl ausgedrückt werden.