Studien- und Abschlussarbeiten

Mesopische Erkenn-Schwellen bei 0°, 10° und 20° retinaler Exzentrizität

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2009
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Bachelorarbeit
Erstbetreuer: 
Zweitbetreuer:  Prof. Dr. Kunibert Krause
Ersteller: Karen Meyer
Kurzbeschreibung:     

In dieser Studie wurden Erkenn-Schwellen im mesopischen Bereich gemessen. Es gab drei Versuchsteile, wobei zwei in dieser Arbeit näher erläutert werden. Beim ersten Versuchsteil wurde bei fünf Probanden, alle in 10° retinaler Exzentrizität, bei drei verschiedenen mesopischen Hintergrundleuchtdichten (0,01; 0,1 und 1cd/m²) Erkenn- Schwellen-Messungen durchgeführt. Im zweiten Teil ging es um den Vergleich von fovealer und peripherer Messung (0°, 10° und 20°) von drei Probanden bei 0,1cd/m². Der dritte Teil war ein Vergleich der Erkenn-Schwellen im photopischen, skotopischen und mesopischen Bereich und wird in der Bachelorarbeit von Anna-Barbara Schönwälder bearbeitet. Bei allen Versuchsteilen wurde die gleiche Methode angewandt. Auf einem Hintergrund mit definierter Leuchtdichte wurde ein immer heller werdender Landoltring dargeboten, bei dem die Probanden die Lage der Lücke erkennen sollten. Dieser Landoltring wurde mit Filtern verschiedener Wellenlängen dargestellt. Es wurden die Strahldichten des farbigen Sehzeichens gemessen, bei der die Probanden die Lücke korrekt erkannten. Diese Messpunkte wurden mit einem bestimmten Modell von Fulton angepasst, so dass eine Kurve mit bis zu fünf Peaks entstand. Diese Ergebnisse werden in dieser Arbeit näher diskutiert und erläutert werden.