Studien- und Abschlussarbeiten

Bewertung der Augengefährdung in alltäglichen Expositionssituationen

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2007
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Jürgen Nolting
Ersteller: Veronika Obst
Kurzbeschreibung:     

Das natürliche Sonnenlicht ist längst nicht mehr ausreichend und der Alltag setzt Menschen den unterschiedlichsten Licht- und Strahlungsquellen aus. Laser erleuchten den Nachthimmel und locken Besucher an oder unterstützen Vorträge, Fahrzeuge werden mit ultrahellen Lampen ausgestattet. Damit sollen wir besser sehen oder unterhalten werden. Was ist das aber für Licht? Ist das menschliche Auge für diese Art Strahlung und in diesen Leistungsgrößen überhaupt ausgelegt? Kann von diesem Licht eine Gefahr für das visuelle System ausgehen? Diese Arbeit wird anhand zwei moderner LED-Taschenlampen und einem Laserpointer zeigen welches Schädigungspotential in diesen ‚gewöhnlichen‘ Lichtquellen stecken kann und wie schnell das visuelle System dadurch beschädigt werden kann. Es ist bekannt, dass verschiedene Wellenlängen für das menschliche Auge schädlich sein können. Jeder weiß, dass eine Sonnenbrille vor UV-Strahlung schützt. Dass das sichtbare blaue Licht ebenso gefährlich sein kann hat noch nicht so viel Beachtung geweckt. Dennoch werden ultrahelle Leuchten und Lampen mit möglichst viel Leistung und ohne Warnhinweis dem Markt zur Verfügung gestellt, die gerade das potentiell gefährliche blaue Licht enthalten. In aktuellen Normen sind Grenzwerte aufgestellt, die von diesen Lichtquellen zum Teil weit überschritten werden. Welche Situationen zu einer Gefahr werden können und welche Folgen daraus entstehen, soll diese Arbeit näher erläutern.