Studien- und Abschlussarbeiten

Die optische Gesamtabbildung von Kontaktlinsen mit gezielten produktionsbedingten Oberflächenfehlern

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2006
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Bernd Lingelbach
Externer Betreuer: Dipl.-Ing. (FH) José da Costa Fernandes
Ersteller: Sascha Heilmeier
Kurzbeschreibung:     

Wenn Kontaktlinsen mit dem Scheitelbrechwertmesser vermessen werden, treten Effekte auf, die aufgrund der optischen Eigenschaften der Kontaktlinsen aber auch aufgrund von produktionstechnischen Oberflächenfehlern entstehen können. In dieser Arbeit, wurden Kontaktlinsen für ein Referenzarchiv gefertigt, deren Oberflächen keine zu beanstandenden Oberflächenfehler aufweisen. Des Weiteren wurden Kontaktlinsen mit gezielten produktionstechnischen Ober­flächenfehlern gefertigt, indem die Achsen der Drehmaschine gezielt gegen­einander verschoben wurden. Die Abbildungseigenschaften der fehlerhaft produzierten Linsen wurden mit denen der Referenzkontaktlinsen verglichen.

Es wurde ein Referenzarchiv erstellt, mit dem die Zusammenhänge zwischen dem Scheitelbrechwert, den Rückflächenradien und der Größe des Ziehens sowie der Größe des Scheins um die Testmarke erkannt und beurteilt werden konnten. Es konnte ebenfalls eine Abhängigkeit der Entstehung des Doppelbildes vom Vorderflächenradius bei Kontaktlinsen mit positivem Scheitelbrechwert gefunden werden. Mit dem erstellten Referenzarchiv war es möglich, nachzuweisen, dass die beobachteten Effekte aufgrund der optischen Eigenschaften der Kontaktlinsen und nicht aufgrund von produktionsbedingten Oberflächenfehlern entstehen. Weiterhin war die Bewertung der Abbildungseigenschaften von Kontaktlinsen in Abhängigkeit von den gefertigten Parametern möglich.