Studien- und Abschlussarbeiten

Einfluss von Prozessparametern bei der industriellen Brillenglasproduktion

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2006
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Jürgen Nolting
Externer Betreuer: Dr. Armin Fuchs
Ersteller: Michael Kiss
Kurzbeschreibung:     

Zur Herstellung von Brillengläsern werden heute vermehrt organische Werkstoffe eingesetzt. Sie haben den Vorteil, dass sie sehr leicht und durch die Verwendung neuer Materialien sehr dünn gestaltet werden können. Die industrielle Produktion beinhaltet sowohl äußerst innovative automatisierte Technologien, als auch einfache manuelle Tätigkeiten. Die mechanischen Bearbeitungsschritte unterteilen sich grob in zwei Hauptschritte. Zum einen ist es die Oberflächenbearbeitung, bei der die Brillengläser die optischen Wirkungen erhalten, zum anderen die Oberflächenveredelung, bei der die Flächen der Gläser vergütet werden. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen ausschließlich die Fertigungsmethoden der Materialbearbeitung. Wie sich in der Arbeit zeigt, wirken in den einzelnen Schritten der Oberflächenbearbeitung thermische und mechanische Belastungen, die zusätzlich zu den festgestellten Unterschieden der halbfertigen Ausgangsprodukte (Blanks), starken Einfluss auf die endgültige Wirkung der Gläser nehmen. Die Veränderung einiger Faktoren zeigt, dass teils nur dass Zusammenspiel mehrerer Faktoren eine Abweichung des Messwertes ergibt, dieser aber sehr sensibel auf die Änderungen reagiert. Die nachgewiesenen Einflüsse führen schließlich zu den festgestellten Messwertdifferenzen. Die Einflussgröße Halbfabrikat lässt sich nicht beeinflussen, so dass immer Abweichungen der fertigen Gläser auftreten werden. Die thermischen und mechanischen Einflüsse hingegen lassen sich durch konstante und identische Arbeitsabläufe, sowie durch optimale Maschineneinstellungen stark minimieren.