Studien- und Abschlussarbeiten

Wie sicher sind refraktiv-chirurgische Eingriffe?

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2009
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Bachelorarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Kunibert Krause
Externer Betreuer: Dr. med. Suphi Taneri
Ersteller: Andrea Hitz
Kurzbeschreibung:     

Hintergrund  In der folgenden Arbeit wird die retrospektive Analyse von Patientenfällen dargestellt, die sich nach externen refraktiv - chirurgischen Eingriffen, sowohl im Ausland als auch im Inland, im Zentrum für Refraktive Chirurgie in Münster vorgestellt haben. Im Vordergrund der Datenerhebung steht die Dokumentation von Schwere, Art und Ursache der Komplikationen, die sich nach refraktionschirurgischen Eingriffen ergeben haben. Zusätzlich soll hinterfragt werden, ob die aufgetretenen Komplikationen durch modernere Technik hätten vermieden werden können.

Methode  Es wurden zurückblickend Patientendaten aus dem Zeitraum von 2004 bis 2008 im Zentrum für Refraktive Chirurgie in Münster analysiert. Dabei wurden ausschließlich Daten von Patienten ausgewertet, die sich zwischen 1987 bis 2008 extern refraktiv behandeln ließen. Insgesamt umfasste die Untersuchung 39 Patienten. 21 Patienten hatten sich zuvor in Deutschland und 18 Patienten im Ausland behandeln lassen.

Ergebnisse  Folgende Komplikationen traten im In- und Ausland auf: Makrofalten (4-mal), Unter- bzw. Überkorrektion mit zum Teil Aberrationen höherer Ordnung (12-mal), Keratektasie (3-mal), Hornhaut-Ulcus (2-mal), Haze mit teilweise nicht ausschließbarer Keratektasie (3-mal), Epitheleinwachsungen ins Interface (2-mal), Epitheliale Trübungslinien (1-mal), eingeklappter Flap (1-mal), Substanzdefekt des Flaps (1-mal), dezentrierter Abtrag / irreg. Astigmatismus (5-mal), CLE mit monofokaler IOL im präpresbyopen Alter (1-mal), destabile Hornhaut durch RK / AK Schnitte mit teilweise nicht ausschließbarer Keratektasie (3-mal) sowie Vakuolen und Ablagerungen zentral der Intacs und möglicher geringer Dezentrierung der Intacs Position (1-mal).

Schlussfolgerung In dieser Studie werden vier wichtige Problembereiche unterschieden: Indikation, präoperative Vorbereitung / Betreuung, intraoperative Zwischenfälle und postoperative Gründe. Komplikationen nach refraktiven Eingriffen können sowohl im Ausland als auch im Inland auftreten. Allgemein können komplikationslose refraktive Eingriffe nur erreicht werden, indem sorgfältig darauf geachtet wird, Komplikationen zu vermeiden, falls aufgetreten rechtzeitig zu erkennen und wenn erforderlich angemessen zu behandeln.