Studien- und Abschlussarbeiten

Das Wechselspiel des Vestibularapparates mit dem visuellen System

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2003
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Bernd Lingelbach
Zweitbetreuer:  Reinhard Liebhäußer
Ersteller: Sven Kleinewiese, Jens Ehemann
Kurzbeschreibung:     

Dieser Sinnspruch ist ein Beispiel dafür, welch hohe Bedeutung das Sehen für den Mensch darstellt und wie sehr er sich auf die perfekte Funktionsfähigkeit dieses Sinnes verlässt. Gerade weil der Mensch sich normalerweise auf die visuelle Wahrnehmung verlassen kann, lässt er sich manchmal sehr eindrucksvoll auf Glatteis führen. Dies kann zum Beispiel durch optische Täuschungen passieren. Mit ihren Scheinperspektiven, Mehrdeutigkeiten und unmöglichen Objekten spielen sie unserem Gehirn etwas anderes vor, als es die tatsächlichen Gegebenheiten erwarten lassen. Neben den recht bekannten „Geometrischen Täuschungen" und sogenannten „Unmöglichen Objekten" von Künstlern wie M.C.Escher und Sandro del Prete, verwirren Täuschungen wie das „Anti-Gravity-House" oder die „Hexenschaukel" durch intermodale Wechselwirkungen eindrucksvoll die Sinne. Gegenstand dieser Arbeit ist es, durch die Konstruktion einer solchen Täuschung diese intermodale Wechselwirkung, dass heißt das Wechselspiel des Vestibularapperates mit dem visuellen System, aufzuzeigen. Um dieses Wechselspiel praktisch erfahrbar zu machen, ist es erforderlich die beiden Sinnesorgane in ein konkurrierendes Verhältnis bringen. Dieses Verhältnis lässt sich mit Hilfe einer der oben erwähnten optischen Täuschung erreichen. Das „Hexenhaus" oder auch die „Hexenschaukel" erzeugt mit einfachen Mitteln eine Illusion mit der sich das Zusammenspiel der beiden Sinne nach wenigen Sekunden ausschalten lässt. Diese Arbeit dokumentiert die Konstruktion und die bautechnische Realisierung der optischen Täuschung „Hexenhaus", sowie die Betrachtung der physiologischen Grundlagen und die des Wechselspieles des Vestibularapperates mit dem visuellen System.