Studien- und Abschlussarbeiten

Diagnose und Behandlung der Konvergenzinsuffizienz

* Dieses Thema wurde/wird bereits bearbeitet.
 
Jahr:  2006
Studiengang:  Augenoptik / Augenoptik & Hörakustik
Kategorie:  Diplomarbeit
Erstbetreuer:  Prof. Dr. Kunibert Krause
Ersteller: Simone Radlinger
Kurzbeschreibung:     

Das Sehen in der Nähe wird immer mehr gefordert. Zum Beispiel die Arbeit am Computer ist heutzutage sehr verbreitet und gewinnt auch schon für junge Menschen immer mehr an Bedeutung. Ebenso sind die Anforderungen in der Schule sehr hoch und es wird verlangt für längere Zeit in der Nähe konzentriert zu arbeiten. Daher ist ein gutes Sehen in der Nähe sehr wichtig. Es ist nicht nur eine gute Sehschärfe notwendig, sondern die Augen sollten auch über einen längeren Zeitraum exakt konvergieren und akkommodieren können ohne schnell zu ermüden. Tritt nun ein Ungleichgewicht der Akkommodation oder der Konvergenzfunktionen auf, fällt es schwer Naharbeiten über längere Zeit auszuführen und es können asthenopische Beschwerden wie Kopfschmerzen auftreten. Eine der meist verbreiteten binokularen Anomalien ist die Konvergenzinsuffizienz, die Schwierigkeit ausreichend zu konvergieren.

In dieser Arbeit werden die Kennzeichen der Konvergenzinsuffizienz beschrieben und das optometrische Examen wird erläutert. Es werden Behandlungsmöglichkeiten erörtert: die Korrektion mit Nahbrille, Prismen, Chirurgie und Visualtraining.

An der Klinik für Optometrie der Universität Complutense in Madrid wird die Konvergenzinsuffizienz erfolgreich mit Visualtraining behandelt. Ich konnte dort an Sitzungen von Patienten mit Konvergenzinsuffizienz assistieren. Es werden die Schritte des Visualtrainings für Konvergenzinsuffizienz erklärt und die Realisierung des Trainings und die Entwicklung der Konvergenzinsuffizienz anhand einiger praktischer Fälle beschreiben.